Freitag, 21. Juni 2013

Ein Kleinod wurde vor dem Verfall gerettet. Hier hat sich die Geduld gelohnt.

Diesen Mut meiner Kunden konnte ich nur bewundern... ein wunderschönes Haus mit großem Garten und so dringend renovierungsbedürftig in jeder Hinsicht.

Diese Aufnahmen entstanden im Oktober 2011

Ein nicht ganz einfaches Beratungsobjekt, da sich die Haustüre seitlich befindet
 und sich somit ein sehr großer weiblicher Anteil (Garten und rechte Haushälfte) und eine zu geringer
 männlichen Anteil (Vorgarten und linke Haushälfte) ergibt.

 Das hatte seinen Niederschlag auch in der Familie gefunden. Hier war Ausgleich dringend nötig.

Die Hausfassade war in einem "jämmerlichen" Zustand.
Dornröschen lässt grüßen...
Der Eingang -. der Mund des Hauses... - war Zeit, das was geschah...
Fehlbereiche in Garten und Haus bereiteten zusätzlich Probleme...
der Partnerschaftsbereich...

Perspektive und Rückendeckung mussten verbessert werden...

Gerümpel in Garten und Gartenhaus mussten unbedingt entsorgt werden.
Altes vom Vorgänger blockiert das Neue sonst unentwegt.

Der Bereich hilfreicher Freunde und Kinder im Garten... - ziemlich marode...
- hier musste etwas geschehen...

Und so sieht es heute aus. (Stand Juni 2013)
Dazwischen liegen unzählige Handwerkerstunden, Telefonate, Planungssitzungen, Farbabstimmungen, Stress, Dreck, Staub, sicher auch mal Tränen und manchmal das Gefühl - das wird nie was - und nie fertig...

aber die Geduld und das Durchhaltevermögen haben sich gelohnt.

Zum ersten Mal konnten wir draußen auf der neuen Terrasse sitzen und einen wohlverdienten Kaffee trinken.

Das Haus von vorne mit dem überarbeiteten Eingangsbereich und
 der "Feng-Shui-Rundung" am Fuße der Treppe. Er dient als "Energie-Sammelpunkt".

Der Blick von hinten - einmal im hellen Sonnenlicht

...einmal im nachmittäglichen Schatten - die Fehlbereiche sind ausgeglichen...
Das Gartenhaus... noch ist nicht alles fertig. Jetzt ist es ein Refugium für Feste, Freunde und spielende Kinder...
Der Rest des Gartens möchten  die Eigentümer - aus verständlichen Gründen der Intimsphäre - nicht zeigen.

Ein prima Platz für die Mülltonnen ist auch gefunden - und wird noch verkleidet.
Gefällt es Ihnen?

Keine Kommentare:

Kommentar posten